Besser schlafen in heißen Nächten, so bleibst du kühl im Sommer

Schlafen in heissen Sommernächten

Wenn der Sommer kommt, speichert sich heiße und schwüle Luft in der Wohnung. Das Ausbleiben einer kühlen Nacht verhindert, dass die stickige, warme Luft entweichen kann. So kann das Schlafen in heißen Sommernächten oft zur Qual werden. Hier sind einige Tipps, wie du trotz Hitze im Sommer ohne Klimaanlage einen erholsamen Schlaf bekommst und kühlt bleibst.

Allgemeine Tipps für einen kühlen Körper im Sommer

  • Keine synthetischen Stoffe. Für Bettlaken und Kopfkissen gilt die Faustregel im Sommer: dünne Baumwolle und keine Synthetik oder auch Seide. Baumwolle absorbiert den Schweiß und lässt weiterhin den Stoff atmen, während Seide oder Synthetik zum “Schwitzen” neigen.
  • Bloß keine Decke! Für viele ist die Decke mehr als zum Wärmen im Winter, sie gibt ihnen ein Gefühl von Geborgenheit. Deshalb möchten manche auch im Sommer nicht darauf verzichten, sich wenigstens an den Füßen zuzudecken. Wenn du die Decke nicht ganz loswerden willst, ersetze die Daunendecke durch ein einfaches dünnes Bettlaken.
  • Schlafe mit möglichst wenig Stoff am Körper. Du musst nicht unbedingt völlig nackt schlafen, aber beschränke dich auf ein dünnes T-Shirt oder nur Unterwäsche, um kühl zu bleiben.
  • Öffne mehrere Fenster. Schlafe bei offenen Fenstern, zumindest gekippten Fenstern, um keine Angst vor Eindringlingen zu haben. Dabei ist es wichtig, mehrere Fenster in der Wohnung zu öffnen und die Zwischentüren aufstehen zu lassen, um einen Luftzug zu schaffen.
  • Vor dem Schlafengehen trinke ein Glas kaltes Wasser. Das hält den Körper eine Weile kühl und versorgt dich mit genügend Flüssigkeit zur Vorsorge gegen das Schwitzen.
  • Unmittelbar vor dem Schlafengehen solltest du dich kurz mit kaltem Wasser abduschen.

  • Wenn möglich, schlafe nah am Boden, denn warme Luft strebt nach oben. Je höher deine Schlafstätte, umso wärmer wird es. Leg die Matratze direkt auf den Boden und wenn möglich, schlaf in unteren Etagen.
  • Schalte alle Lampen aus. Das ist nicht nur wegen der Mücken und dem offenen Fenster zu empfehlen, sondern auch, weil Lampen Wärme abgeben.
  • Dein Körper bleibt am leichtesten kühl, wenn du auf dem Rücken schläfst und Arme und Beine von dir streckst, so dass sie sich nicht berühren und keine Wärme speichern. Das gilt leider auch für die Körperteile deines Partners. Lasst genügend Platz zwischen euch, um Luftraum zu erlauben.

Besser Schlafen mit kaltem Wasser oder Eis

Steck dein Bettlaken und Kopfkissen eine Stunde vor dem Schlafen in den Gefrierschrank. Dann ist der Stoff für eine Weile schön kühl.
Du kannst auch einen Eisbeutel nehmen und den direkt in dein Bett neben dich legen.
Bedecke dich mit einem feuchten Handtuch. Nach einer Weile wird das Handtuch sich zwar durch deine Körperwärme erhitzen, aber dann kannst du immer noch herunternehmen.
Lege kalte Kompressen auf deine Handgelenke für schnelles Abkühlen.
Häng ein nasses Betttuch aus dem offenen Fenster.
Steck deine Füße in eine Schüssel mit Eiswasser. Die Schüssel kannst du neben dem Bett stehen lassen, um durch die Nacht immer mal wieder deine Füße schnell abzukühlen.

Ventilatoren richtig benutzen

Damit der Ventilator nicht nur warme, stickige Luft herumwirbelt, stelle ihn in Richtung des offenen Fensters. So pustet er die warme Luft nach draußen und kühlere Luft kommt herein.
Wenn du einen Deckenventilator hast, stell ihn so ein, dass er sich gegen den Uhrzeigersinn dreht, dann wird die warme Luft nach oben gegen die Decke gewirbelt.
Wenn du den Ventilator gerne auf deinen Körper pusten lässt, stell einen Behälter mit Eiswürfeln davor. Die Luft kühlt sich dann ab, bevor sie zu deinem Körper kommt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen