Kinder und Kaffee

Die meisten betrachten Kaffee als ein Getränk strikt für Erwachsene, doch Kinder sind von Natur aus neugierig und möchten daher schon in jungem Alter probieren, was die Erwachsenen trinken. Die Frage ist, ab welchem Alter man einem Kind erlauben sollte, Kaffee zu trinken, bzw. ob Kaffee allgemein schädlich für Kinder ist?

 

Wie bei so ziemlich allen Nahrungs- und Genussmitteln ist Kaffee im Übermaß schädlich für Kinder und Erwachsene. Lange Zeit wurde Kaffee allgemein als ungesund verteufelt.
Jahrhundertelang wurde Kaffee sogar als Droge angesehen und war im Mittelalter in Teilen Europas verboten.

Heute weiß man um die zahlreichen gesundheitlichen Vorteile von einer oder zwei Tassen Kaffee am Tag. Kaffee in Maßen getrunken kann das Risiko einer Diabeteserkrankung, Parkinson, Leberzirrhose, Darmkrebs, Gallensteine und Alzheimer reduzieren. Trinkt man zuviel davon, erhöht sich jedoch das Risiko einer Herzerkrankung.
Auch kann Kaffee kurzfristige Nebenwirkungen hervorrufen wie Sodbrennen, Nervosität oder Kopfschmerzen.

Es gibt keinen stichhaltigen Beweis dafür, dass Kaffee tatsächlich schädlich für Kinder ab drei Jahren ist. Wie auch beim Erwachsenen, steigert sich die Konzentrationsfähigkeit durch den Genuss einer Tasse Kaffees. Bei einer Forschung in Brasilien fand man heraus, dass Kinder, die regelmäßig Milchkaffee trinken weniger an Depression erkranken.

Da ist allerdings der deutlich nachteilige Effekt von Koffein im heranwachsenden Körper. Da Kinder weniger Blutvolumen haben, ist die Koffeinkonzentration im Blut durch eine Tasse höher als dieselbe Menge beim Erwachsenen.
Es ist zu beachten, dass viele Kinder bereits Koffein in anderer Form aufnehmen, nämlich durch Limonade und Schokolade. Fügt man noch Kaffee hinzu, erhöht sich die Koffeinmenge drastisch.

Obwohl Koffein in Maßen nicht schädlich für Kinder oder Erwachsene ist, besteht die Gefahr, dass die koffeinhaltigen Getränke wesentlich gesündere Getränke wie Milch und Saft für das Kind ersetzen. Auch kann Kaffee den Appetit beeinträchtigen und zufolge haben, dass die Kinder nicht ausreichend essen.

Trotz der Tatsache, dass ein wenig Kaffee ab und zu nicht schädlich für ein Kind ist, ist es sicherer, Koffein gänzlich aus der Ernährung des Kindes zu streichen, denn schließlich braucht das Kind Koffein nicht für eine gesunde Entwicklung.
Glücklicherweise finden viele Kinder, die aus Neugier einen Schluck Kaffee probieren eine natürliche Abneigung gegen den ungewohnt bitteren Geschmack. Kaffee gehört zu den Aromen, die man erst beim Heranwachsen oder im Erwachsenenalter zu schätzen lernt.

Einen Kommentar verfassen

Als Gast kommentieren

0 Zeichen Beschränkung
Dein Text sollte mehr als 10 Zeichen lang sein
    • Keine Kommentare gefunden