Was tun gegen Magenbeschwerden durch Ängste

Angststörungen und nervöser Magen

Um nervöse Magenbeschwerden und Verdauungsprobleme, die durch Ängste verursacht werden zu behandeln, sollte man in erster Linie die Angststörungen reduzieren. Daneben kann man aber auch die Symptome lindern und Magen und Darm behandeln. Hier sind einige Wege, wie du deine Beschwerden lindern kannst:

Atemübungen gegen nervöse Magenbeschwerden

Oft werden Magenprobleme durch Luftschlucken oder Hyperventilation verursacht. Um diese Gewohnheiten zu verringern, gibt es entspannende Atemübungen. Die Atemübungen verhindern zum Einen das Schlucken der Luft und damit den Luftaufbau im Magen und beruhigen die Nerven. Atemübungen behandeln also gleichzeitig die Symptome und die Ursache.

Gesunde magenschonende Ernährung

Auch wenn die Angststörungen den Magen unabhängig davon beinträchtigen, was du isst, solltest du schwer verdauliche Nahrung vermeiden. Zusammen mit den Ängsten werden die Symptome sonst noch schlimmer.
Statt drei großer Mahlzeiten am Tag solltest du öfter am Tag kleinere Portionen essen, um den Magen nicht zu überfordern. Beginne den Tag mit einem Glas stillem Wasser auf nüchternen Magen. Verzichte unbedingt auch Kaffee und Alkohol.

Körperliche Bewegung gegen nervöse Magenbeschwerden

Starke körperliche Belastung erhöht die Produktion der Magensäure und kann damit die Symptome verschlimmern. Regelmäßige und weniger starke Bewegung hingegen hilft dabei, die Ängste unter Kontrolle zu halten und schafft ein hormonelles Gleichgewicht. Dazu gehören vor allem Schwimmen, Radfahren und Spazieren oder Joggen. Regelmäßiger, leichter bis mittelmäßiger Sport ist sehr gesund für den Körper und die Psyche.

Medikamente und Hausmittel gegen Magenbeschwerden

Gegen die Symptome helfen rezeptfreie Medikamente und Hausmittel. Aktivkohle-Tabletten haben sich gegen Verdauungsbeschwerden sehr bewährt. Daneben helfen Ingwer, Kamille, Fenchel und Pfefferminz. Diese gibt es in Form von Teeaufgüssen, Tabletten oder Pulver.

Wenn die Ängste und die damit verbundenen Magenprobleme nicht besser werden, solltest du unbedingt zum Arzt gehen. Wichtig ist aber auch, dass du dich darauf konzentrierst, die Angststörungen zu behandeln und nicht nur die Magenbeschwerden.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen