Der Partner mit den zwei Gesichtern

 

 

Eine Geschichte, die leider immer wieder passiert: Viele Menschen, die unter Depressionen leiden, brechen ihre Beziehung zu ihrem Lebenspartner ab, auf der Suche nach der vermeintlichen Erfüllung ihrer Wünsche. Wenn sie wieder klar denken können, kehren sie zu ihrem Partner zurück. Der Partner leidet natürlich unter dem ständigen Persönlichkeitswechsel und weiß nicht, wie er damit umgehen soll. Es ist trotzdem möglich, dass eine solche Beziehung funktioniert. Voraussetzung ist, dass beide Partner offen miteinander sprechen und versuchen, sich gegenseitig zu verstehen. 

 

 

Ein Mensch, der unter Depressionen leidet, ist wie ein Mensch mit zwei verschiedenen Gesichtern. In der nicht depressiven Phase, der bewussten Phase, ist er in der Lage, sein Leben nüchtern und ohne Illusionen zu betrachten. Er sieht sein Leben realistisch mit allen guten und weniger guten Aspekten und seinen eigenen Grenzen. Im Gegensatz dazu konzentriert sich seine unbewusste Seite nur darauf, was in seinem Leben fehlt bzw. was er nicht von seinem Partner bekommen kann. Er denkt nur daran, wie sein Leben sein sollte, nicht wie es ist. Was er gern hätte, nicht aber, was er schon besitzt.

 

Der unbewusste Teil des Menschen wird davon zerfressen, was er nicht bekommen kann und er versucht drastisch, sein Leben zu ändern. Das bedeutet für den Partner, dass er die Beziehung beendet, um vermeintlich nach etwas Besserem zu streben, auf das er sich in seinem depressiven Zustand festgefahren hat. 

 

Während einer depressiven Phase denkt der Mensch nur absolut. Seine momentanen Lebensumstände werden dann niemals ausreichend sein und er wünscht sich jemanden, der seinem Ideal entspricht und genau auf die richtige Weise reagiert. 

 

Wichtig ist für diesen Menschen, sich selbst seine Krankheit einzugestehen und sich seiner zwei Gesichter bewusst zu sein. Bevor er den Punkt erreicht, der ihn in die Tiefen des Absoluten führt, muss er sich selbst stoppen. Schafft er es, diesen Punkt zu finden, kann er versuchen, seine Grundeinstellung zu seinem Leben langfristig zu ändern. 

 

 

Der Drang, den der depressive Mensch während seines Tiefs verspürt, plötzlich drastisch sein Leben zu ändern, hält nur vorübergehend an. Wenn der Mensch es schafft, die Phase zu durchleben, ohne drastische Maßnahmen zu ergreifen, können beide Partner lernen, die Anzeichen frühzeitig zu erkennen und damit umzugehen. Bewusst kann er, wenn er den inneren Schmerz spürt, die Entscheidung treffen, NICHTS zu unternehmen. 

 

Während der Partner lernen muss zu verstehen, dass diese Phasen nicht persönlich gegen ihn gerichtet sind, sondern nur durch die Depression entstehen, muss der Depressive selbst Verantwortung für seine Stimmung übernehmen, sie anzuerkennen und seine Gefühle auszudrücken. Er muss sich bewusst eingestehen, dass sein Partner niemals perfekt sein wird und realistisch über seine Situation zu denken lernen. Sobald man das wahrhaftig versteht, wird eine schwere Last von dem Menschen genommen, denn er sieht ein, dass sein Partner nicht für alls in seinem Leben verantwortlich ist und dass sein Partner auch seine eigenen Bedürfnisse hat.

 

Ein Weg, den inneren Druck zu lösen ist, seine Aufmerksamkeit auf banale Realitäten in der Gegenwart zu lenken. So gleicht man das Gefühl von Unvollkommenheit durch das Klammern an einen Traum von einer perfekten Welt aus. Die Depression nährt sich von der Lücke zwischen Erwartung und Realität. Wenn die Erwartungshaltung sich ändert, kann man sich von dem inneren Druck befreien.

 

 

 

Die Depression entsteht oft durch folgende Auslöser: 

 

Der unerfüllte Traum. Ein Mensch steigert sich in den Traum eines perfekten Lebens hinein. Eines Tages wird ihm klar, dass er diesen Traum niemals wird erreichen können. Sein Denken und Handeln richtet sich nur noch darauf, was er nicht erreicht hat und nicht, was er besitzt.

 

Die Krise des tieferen Sinns. Selbst wenn er Vieles von dem erreicht hat,w as er sich immer gewünscht hat, fühlt er sich plötzlich, als hätte all dies keinen Sinn. Nichts hat plötzlihc eine Bedeutung. Er macht sich auf die Suche nach mehr.

 

Vitalität. Er hat Angst davor, alt zu werden und damit damit sieht er die Zeit, die er hat, seine Träume zu erfüllen, immer weniger werden. Er bekommt Torschlusspanik und versucht, sich wiede rjung zu fühlen.

 

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen