Transgender müssen schon als Kinder unterstützt werden

Transgender Symbol

Trotz der sich ständig mehrenden Medienberichterstattung über Transgender, ist unsere Welt leider immer noch kein einfacher Ort, um als Transgender-Kind oder Jugendlicher aufzuwachsen. Die meisten Eltern, Kindertagesstätten und Schullehrer wissen nicht viel über die Geschlechterdiversität bei Kindern. Manche Menschen glauben immer noch, dass geschlechtsspezifische Interessen bei Kindern "falsch" sind und nicht geduldet werden sollen, geschweige denn akzeptiert. Viele denken auch tatsächlich immer noch, dass die Geschlechtsidentität erlernt oder ausgesucht werden kann. Wo bleiben dabei aber die heranwachsenden Transgender, deren Lebensfreude und Selbstwertgefühl davon abhängt, wie sie sich in der Gesellschaft zurechtfinden?

Geschlechtsspezifische Stereotypen

Es gibt immer noch Ärzte und Psychologen, die Eltern dazu raten, bestimmte Neigungen ihrer Kinder zu korrigieren oder gar zu “bestrafen". Wenn Jungen gerne mit Mädchenspielzeug spielen, die Farben rosa und lila mögen, oder ein Prinzessinnen-Nachthemd zum Schlafen tragen wollen, raten immer noch erschreckend viele “Experten”, den Jungen die femininen Spielsachen wegzunehmen und stattdessen nur auf stereotypischer Jungen-Kleidung, Jungen-Spielzeug und männlichen Spielkameraden zu bestehen. Etwas weniger häufig findet man die Situation umgekehrt, doch viele Eltern versuchen, ihre Mädchen davon abzuhalten, mit Autos zu spielen und vermeintliche männliche Hobbys zu haben. Und das ohne Rücksicht auf die Gefühle ihrer Kinder und auf das, was sie durch diese “Korrektur” anrichten.

Schon als Kind zeigt sich, welches Geschlecht im Körper steckt

Viele Menschen, darunter auch sogenannte Fachleute, glauben, Kinder könnten nicht wissen, dass sind Transgender sind. Sie bestehen darauf, dass es für einen 4-jährigen, 7-jährigen, 11-jährigen oder sogar einen 14-Jährigen unmöglich ist, zu wissen, dass er sich im falschen Körper befindet. Infolgedessen ist die erste Hürde, die jedes Transgender-Kind oder Jugendlichen zu überwinden hat, seine Mitmenschen zu überzeugen, dass sie fähig sind zu wissen, ob sie sich als ein Junge oder ein Mädchen, beides oder keins von beiden fühlen, unabhängig von ihren Körperteilen.

Ein Geschlechtswandel ist schwer für Erwachsene zu akzeptieren

Wenn ein junger Mensch es geschafft hat, seine Eltern von seinen wahren Gefühlen zu überzeugen, trotz des Geschlechts, dass ihnen bei der Geburt zugewiesen wurde, wartet schon die nächste Hürde. Ein Geschlechtswechsel ist für Erwachsene immer noch schwierig zu verarbeiten. Dabei geht es nicht einmal um den körperlichen Geschlechtswandel, allein ihrem Kind zu erlauben, sich von nun an als Mitglied des anderen Geschlechts auszugeben, ist nicht einfach zu bewältigen. Das dies immer noch so schwierig ist, liegt einzig an der Wahrnehmung der Gesellschaft in diesem Thema.

Jeder Mensch will so akzeptiert sein wie er ist

Wie alle, ob als Kinder oder Erwachsene, wollen von der Gesellschaft akzeptiert werden. Jeder von uns will als der gesehen werden, der er wirklich ist, so wie er sich selbst kennt. Wir wollen, dass unsere Identität von denen um uns herum anerkannt und geschätzt wird, vor allem von Menschen, die für uns wichtig sind, Menschen, die wir lieben und die uns lieben, unsere Familie.

Wir alle sehnen uns nach freien und ungezwungenen zwischenmenschlichen Beziehungen. Keiner von uns will einen Teil von sich verbergen müssen. Keiner von uns will sich gezwungen fühlen, zwischen bestimmten Eigenschaften seiner Persönlichkeit wählen zu müssen, um akzeptiert zu werden. Transgender-Kinder und Jugendliche sind dabei keine Ausnahme, sie sehnen sich ebenso nach unbeschwerter Akzeptanz ihrer wahren Persönlichkeiten. Wenn sich sich nicht als das akzeptiert sehen, was sie sind, führt es zunehmend zu Depression, Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit. Das Risiko von Depressionen, Hoffnungslosigkeit und Selbstmord bei Transgender-Jugendlichen ist akut, vor allem, wenn es in der eigenen Familie an Unterstützung und Akzeptanz fehlt.

Jeder kann helfen, die Gesellschaft zu ändern

Je mehr Sozialarbeiter, Psychologen, Schulberater, Familientherapeuten und andere psychiatrisches Personal die Wahrheit der Geschlechtsidentität verstehen, desto mehr erfährt die Gesellschaft über die Erfahrungen und Bedürfnisse von Transgender-Jugendlichen und deren Familien. Nur so können wir hoffen, in der Zukunft nicht nur zu verhindern, dass Transgender-Jugendliche sich ihr Leben nehmen, sondern ihnen auch die Möglichkeit zu geben, ein glückliches und erfülltes Leben als Erwachsene zu leben. Je mehr Familien, Lehrer und Jugendarbeiter wissen, wie man die Akzeptanz und die Unterstützung der Transgender-Jugend vermitteln kann, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass diese Jugendlichen zu gesunden, glücklichen und produktiven Erwachsenen werden. Jeder einzelne von uns kann einen Unterschied dabei machen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen