Schlauer beim Kleiderkauf: So findest du gute Qualität

Kleidergeschäft

Kleidung ist heutzutage nicht mehr so strapazierfähig und haltbar wie vor einigen Jahrzehnten. Die Qualität der Kleidung ist gesunken, sowohl in Angebotsläden als auch in Markengeschäften. Es lohnt sich also, vor dem Gang zur Kasse die Kleidungsstücke auf Qualität zu prüfen, damit man möglichst lange was davon hat.

Die allgemeine Textur des Stoffes und die Herstellung des Endproduktes sind das erste Zeichen der Qualität. Prüfe die Kleidung auf die Festigkeit der Nähte, Knöpfe und Pailletten. Sind Pailletten nur angeklebt und nicht aufgenäht, fallen sie schnell herunter. Bei billiger Kleidung gehen die Nähte und Säume nach wenigem Tragen oder Waschen schon auseinander. Der Schlüssel für eine gute Naht ist, wie dick der Faden ist. Ein dünner Faden reist leicht. Besser ist natürlich eine doppelte Naht.
Eine schiefe Naht ist nicht unbedingt ein Zeichen für schlechte Qualität, sondern kann vielmehr darauf hinweisen, dass das Stück von Hand genäht wurde.

Jeans im Allgemeinen ist zwar robust, doch auch hier gibt es erhebliche Qualitätsunterschiede. Bei Jeans empfiehlt sich, die Dichte des Stoffes zu prüfen. Das machst du am besten, indem du den Stoff gegen das Licht hältst. Je mehr Licht durchscheint, umso weniger dicht ist der Stoff gewebt. Je dichter der Stoff, umso länger wird die Jeans halten.

Fühle den Stoff in der Hand. Drücke ein Stück in der Hand zusammen. Idealerweise fühlt sich der Soff bequem und weich an und hinterlässt keine oder wenig Falten. Qualitativ minderwertige und weniger strapazierfähige Stoffe fühlen sich oft rau und ein wenig steif an.

Nicht zuletzt ist es sinnvoll, einen Blick auf das Etikett zu werfen. Auch wenn sich der Stoff noch so sehr wie Kaschmir oder Angora anfühlt, kann er trotzdem eine Imitation aus Polyester sein. Das bedeutet nicht, dass Ware aus Polyester grundsätzlich minderwertig ist, doch sollte sich das im Preis widerspiegeln. Vorsicht auch bei billiger Massenware, oft lässt sich das Kleidungsstück nur per Hand waschen und nicht in der Maschine. Das deutet darauf hin, dass der Stoff nicht viel aushält.

Minderwertige Kleidung erkennt man auch daran, dass der Designer nicht viel Zeit aufgewandt hat. Bei gutem Design wird auf die Details des Aufdrucks, der Naht und des Schnitts geachtet. Kleidungsstücke, die mit vielen Details wie Extrataschen, Aufdrücken oder Aufnähten versehen sind, deuten an, wieviel Zeit in das Design gegangen ist. Je mehr Zeit für das Design verwendet wurde, umso besser ist gewöhnlich die gesamte Qualität, denn für minderwertige Qualität lohnt sich der Aufwand für denn Hersteller nicht.

Versichere dich, dass wenigstens ein Extraknopf an die Innenseite des Kleidungsstücks genäht wurde, für den fall, dass du einen verlierst.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen