Coole Experimente: wie schwer ist Luft?

Luftballons

Im praktischen Versuch lernen Kinder am besten. Hier sind ein paar einfache Experimente für Zuhause zum Thema Luftdruck.

 

 

Puste einen Luftballon auf. Wenn er schön prall ist, mach keinen Knoten hinein, sondern lass ihn fliegen. Der Luftdruck im Ballon ist weit höher als der außerhalb, deshalb entweicht die Luft so schnell sie kann durch das kleine Loch des Ballons. Durch die Geschwindigkeit, mit der die Luft nach Druckausgleich strebt, schießt der Ballon nach vorn, bis keine Luft mehr da ist. Hieraus kannst du deine eigene Luftballonrakete basteln. Puste den Luftballon schön prall und halte das Ende zu. Ein Freund kann, während du den Ballon festhältst, einen Strohhalm mit Klebeband am Ballon befestigen. Durch den Strohhalm zieht man eine dünne Schnur, die ihr straff spannt und beide Enden jeweils gut irgendwo festbindet. Wenn die Schnur schön straff ist, lass den Luftballon los und er wird mithilfe des Strohhalms an der Schnur entlang davonschießen, bis alle Luft weg ist.

Tasse auf dem Kopf

 

Luft erscheint zwar schwerelos, hat aber ihr eigenes Gewicht und so wie alle Materien mit Gewicht, übt Luft auch Druck auf ihre Umwelt aus. Füll eine Tasse bis zum Rand mit Wasser. Wenn die Tasse bis zum Überlaufen voll ist, kannst du ein Stück laminiertes Papier auf den Rand der Tasse legen. Wichtig ist, dass das Papier laminiert ist, damit es nicht aufweicht. Press das Papier fest und gleichmäßig  auf die Tasse und drehe diese ganz schnell auf den Kopf. Jetzt kannst du das Papier loslassen und wirst feststellen, dass es an der Tasse kleben bleibt.  

Das passiert dadurch, dass der Luftdruck das Papier von unten gegen die Tasse drückt. Keine Luft kann in die Tasse gelangen und somit kann das Wasser auch nicht aus der Tasse entweichen.

 

 

 

Nimm eine leere Plastikflasche und verschließe sie fest, so dass die Luft nicht entweichen kann. Jetzt nimmst du einen Eimer mit Wasser, der tief genug ist, dass die Flasche vollständig darein passt und mit Wasser bedeckt ist. Du musst die Flasche fest unter Wasser halten, weil Luft leichter ist als Wasser und damit weniger Druck hat. Dadurch wird die Flasche mit der Luft vom Wasserdruck nach oben getrieben, du musst dich also anstrengen, sie gegen ihren Drang nach unten zu drücken. Jetzt kannst du den Deckel der Flasche lösen und beobachten, wie schnell die Luft aus dem Flaschenhals nach oben dringt. 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen