Ist es sinnvoll, Esperanto zu lernen?

Esperanto

Wozu braucht man Esperanto lernen? Das ist eine Frage, die viele Menschen haben, wenn sie von Esperanto hören. Erfahre mehr über die persönlichen, sprachlichen und sozialen Vorteile, die man durch das Lernen von Esperanto erreichen kann und ob es für dich Sinn macht, Esperanto zu lernen.

Was ist Esperanto?

Esperanto ist eine künstlich konstruierte Sprache, die 1887 von Ludwig Zamenhof geschaffen wurde, leicht zu lernen und sehr regelmäßig gestaltet ist. Zamenhof lebte in einer kulturell vielfältigen Stadt und hatte den Traum, durch eine gemeinsame Weltsprache neben der jeweiligen Muttersprache die Menschen zu vereinen.
Die Sprache selbst ist so konzipiert, dass sie einfach und schnell zu lernen ist, so dass sie als Brücke zwischen Menschen mit verschiedenen Muttersprachen fungieren kann. Die meisten Leute glauben, dass ein Monat intensives Lernen von Esperanto ausreichend ist, alltägliche Gespräche zu führen und neue Freunde zu finden.
Dieses Ziel hat Zamenhof zwar nicht erreichen können, da sich diese künstliche Sprache nicht als allgemeine Weltsprache durchsetzen konnte, doch in der heutigen Zeit erfüllt die Sprache zumindest eine ähnliche Funktion, da die Gesellschaft der Esperantisten sehr offen für fremde Kulturen und andere Sprachen ist. Doch Esperanto kann auch sehr nützlich beim Lernen anderer Sprachen sein.

Was spricht dafür, Esperanto zu lernen

Esperanto lernen macht Spaß und da es eine einfach konstruierte Sprache ist, die weltweit von Menschen verschiedener sprachlicher Hintergründe gesprochen wird, ist sie relativ leicht zu lernen. Ähnlich wie das Lernen von Latein beim Studieren anderer Sprachen eine Hilfe ist, gibt auch Esperanto eine gute Basis, mit dem Unterschied, dass die Sprache immer noch benutzt wird.
Das Erleichtern beim Lernen anderer Sprachen ist einer der Hauptvorteile von Esperanto heutzutage. In erster Linie stärkt sich das Selbstvertrauen des Lernenden ungemein, wenn er in kurzer Zeit eine ganz neue Sprache fließend sprechen lernt. Wenn du im Handumdrehen eine Sprache lernst und diese schnell zum Sprechen einsetzen kannst, überkommst du die innere Hemmschwelle, die dir einreden will, dass genau das zu schwierig ist. Es beseitigt die geistige Blockade, die Manche beim Lernen von Sprachen empfinden können.
Ähnlich wie Latein verleiht Esperanto ein grammatikalisches Grundwissen, dass beim Lernen anderer Sprachen sehr hilfreich ist.
Esperanto führt ein Minimum an Grammatik ein, das Wörter ändert, wenn sie im Akkusativ erscheinen. Wenn du keine Erfahrung mit Sprachen hast, die solche Wortänderungen haben, lernst du das Prinzip auf einfache und logische Weise und ohne Unregelmäßigkeiten. Es ist allerdings interessant zu beobachten, dass trotzdem manche Esperanto-Lernende das Akkusativ-Ende immer noch schwierig finden, obwohl sie weitaus komplexere Sprachen sprechen.


Ein kleiner Zusatz zu diesem Punkt ist, dass das Lernen einer Sprache, wie einfach sie auch ist, auch Charakterbildung ist. Man entwickelt sich intellektuell weiter schafft für sich selbst konsistente Gewohnheiten, die auch auf andere Lebenslagen einen Einfluss haben.
Viele Personen, die Esperanto gelernt haben, finden jedoch, dass der Grammatikvorteil ziemlich begrenzt ist. Grammatikverständnis allein scheint also nicht genug Grund zu sein, Esperanto zu lernen.

Fallstudie: Lernen von Esperanto verbesserte drastisch die Ergebnisse bei Französisch-Studenten

Der Wert des Lernens von Esperanto für das Lernen anderer Sprachen wurde durch mehrere Studien bewiesen. Ein bekanntes Beispiel sah Studenten mit einem Jahr Esperanto gefolgt von drei Jahren Französisch. Die Ergebnisse wurden dann mit einer Kontrollgruppe verglichen, die statt Esperanto vier Jahre Französisch hatte.

Schlussfolgerung: Zusammenfassend wurde festgestellt, dass unter den weniger intelligenten Schülern diejenige, die ein Jahr Esperanto gelernt hatten, nach drei Jahren Französisch bessere Ergebnisse erzielten, ohne zusätzliche Lernzeit für diese Sprache in den drei Jahren ihres Studiums einzusetzen.

Nachteil: Esperanto ist nicht im Alltag nützlich

Wenn du bereits zwei Sprachen beherrschst, kostet dich Esperanto nicht viel Zeit. Im Gegensatz zu einer Landessprache allerdings öffnet sich hierdurch keine große Tür, sondern vielmehr viele kleine Türen. In jedem Land findet man eine Handvoll Esperantisten, die sich freuen würden, andere Esperanto-Enthusiasten kennenzulernen. Es ist ein Art Hobby. Sie zu finden, ist eine andere Sache: man wird kaum jemanden per Zufall auf der Straße treffen, sondern fast ausschließlich durch das Internet in gezielten Gruppen, die das gleiche Interesse teilen.
Esperanto ist etwas für Menschen, die sich als Weltbürger sehen und andere Gleichgesinnte kennenlernen möchten. Momentan ist die Sprache für bloße Kommunikation im Alltag ebenso “sinnvoll” wie Latein.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen